HOME – Atemberaubende Dokumentation über unsere Erde

Stefan Imhoff

Am 5. Juni 2009 startete der Dokumentationsfilm HOME von Yann Arthus-Bertrand gleichzeitig und kostenlos in allen Ländern und in allen nur erdenklichen Medien: im Internet, Fernsehen und Kinos, wobei der Film den Kinos sogar kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Außerdem ist der Film schon auf DVD erhältlich, und ein Teil des Verkaufspreises wird der Organisation Good Planet gespendet.

Mit einem Budget von ca. 10-15 Millionen Dollar, gesponsert von EuropaCorp und PPR, wollte der Regisseur einen bewegenden Film über unsere Erde erstellen, was ihm durchweg gelungen ist.

No time for pessimism.

Der Film hat eine Spieldauer von 1 Stunde und 33 Minuten und ist grob in drei Teile aufgeteilt:

  1. Die Entstehung der Erde, des Lebens und der Arten
  2. Die Zerstörungen und Spuren des Homo Sapiens
  3. Hoffnung und Auswege

Die Aufnahmen sind durchweg in atemberaubenden (oder erschreckenden) Landschaften aus der Luft gedreht und werden von einer Sprecherin besprochen. Dazu wurde wunderschöne Musik von Armand Amar komponiert. Der Komponist hat viele verschiedene Musiker aus verschiedenen Nationen eingesetzt, unter anderem die wunderbare Sängerin Gombodorj Byambajarga, den mongolischen Sänger Enkhajargal Dandarvaanchig, sowie Trommler aus Schanghai und das Budapest Symphony Orchester aus Ungarn.

Dubai has endless sun, but no solar panels

Der Film soll die Zuschauer bewegen, damit sie darüber schreiben, ihre Regierungen zum Umkehren bewegen und das Bewusstsein für das Thema am Leben fördern. Selbst mit anderen Filmen zu diesem Thema verglichen, ist HOME bislang der beeindruckendste Film den ich gesehen habe.

Der Film fährt mit harten Fakten und erschreckenden Bildern auf, die selbst gebildete und gut informierte Personen noch erschrecken werden, zeitweise kam ich mir wie im Film Matrix vor, nachdem Neo die rote Pille genommen hatte.

Den Film kann man in HD auf YouTube ansehen.

Ähnliche Beiträge

Kommentare